Europaschule Köln










Sport
Trainingskurse
Freizeitprojekte
Beratung
Streitschlichtung
Schulsanitätsdienst
Chancenwerk e.V.
BIBLIOTHEK
Theaterkeller
Mensa
Milchbar
Schülercafé
Verkehrserziehung
Disco
Römischer Brunnen

Projekt „kicken & lesen"

Seit Beginn des Schuljahres nimmt unsere Schule an dem Programm „kicken & lesen" der Stiftung Kultur der Sparkasse Köln und der Stiftung des 1.FC Köln teil. Es ist ein Projekt zur Leseförderung für Jungen. Ziel ist es, die Lesekompetenz und damit die Leselust der Jungen zu fördern und zu steigern. Dies gelingt durch eine Kombination aus Fußball- und Lesetraining, in dem die Jungen sportlich und spielerisch über den Fußball ans Lesen herangeführt werden. In Lese- und Fußball-Trainingseinheiten können Punkte gesammelt werden, so dass auch der Wettbewerbsgedanke bedient wird und zusätzlichen Anreiz liefert. Am Ende steht ein Fußballturnier beim 1. FC Köln mit einer Prämierung der Teilnehmer im Rahmen eines Heimspiels der Profis in Müngersdorf.

18 Jungen der Jahrgangsstufe 6 treffen sich einmal in der Woche für eine Doppelstunde in der Sporthalle. Hier wird nach dem Konzept dieses Programms abwechselnd Fußball gespielt und gelesen. Die Stiftung Kultur stellt uns zu diesem Zweck eine große Kiste mit Büchern zur Verfügung. Die Jungs lesen laut in Zweier-Teams (jeweils ein schwächerer Leser (Spieler) und ein besserer Leser (Trainer), bekommen vorgelesen oder lesen leise, jeder für sich. Dabei wird jede gelesene Seite dokumentiert und als Punkt gezählt. Und wenn man einmal damit anfängt, dann kommen ganz schnell jede Menge Punkte zusammen. Das Projekt findet im Rahmen des Projektunterrichts der 6. Klassen statt, ist aber zweistündig und erfordert von den Jungen besonderen Einsatz und die Verpflichtung für ein ganzes Schuljahr. Für diesen „Einsatz“ werden sie mit wunderbaren Ausflügen und besonderen Lerneinheiten belohnt:

Am 27.10.18 besuchten wir ein Heimspiel des 1.FC Köln. Am letzten Samstag der Herbstferien (!) fuhren wir als Team mit den Betreuern des Projektes, Frau Kaufmann und Frau Neuhaus, sowie drei weiteren Tutorinnen zum Spiel 1.FC Köln gegen Heidenheim. Die Aufregung war bei allen groß. Wir saßen im Bereich Ost, relativ weit oben. So hatten wir einen beeindruckenden Blick über das gesamte Stadion. Bis zum Spielbeginn hatten wir Zeit genug uns alles anzuschauen, eine „Stadionwurst“ zu essen und uns auf das Spiel zu freuen. Die Cheerleader tanzten, Hennes wurde ins Stadion gebracht und dann endlich kam die Mannschaft herein! Das ganze Stadion sang die FC-Hymne und jubelte beim Anpfiff.  Leider war der Start denkbar schlecht und es stand schon nach 10 Min. 0:1 für Heidenheim! Bis zur Halbzeit konnten wir nicht ausgleichen. In der Halbzeit diskutierten wir heftig über die Spieler, vertane Chancen, schlechte Pässe. Aber schon bald ging es weiter. Wir schrien uns die Seele aus dem Leib und feuerten die Mannschaft an. In der 2. Halbzeit  konnte Guirassy zwar ausgleichen, aber trotz großer Überlegenheit des FC gelang kein weiteres Tor und das Spiel endete mit einem Unentschieden. Trotz dieses enttäuschenden Ergebnisses war dies ein ganz besonderer und aufregender Tag für uns.

Alle Teams von kicken & lesen aus Köln hatten dann am 20.11.2018 die Gelegenheit ihren Fußballidolen ganz nahe zu sein, denn der 1.FC Köln hatte zur Autogrammstunde eingeladen. Voll Vorfreude fuhren wir ins Geißbockheim.
Wir mussten noch warten bis die Mannschaft das Training beendet hatte und dann kamen die Profis! Unsere Augen wurden groß. So nah bekommt man Jhon Córdoba, Dominick Drexler, Benno Schmitz, Rafael Czichos, Louis Schaub und Timo Horn nicht alle Tage zu Gesicht. Bestückt mit Trainingsbüchern, Trikots, T-Shirts und allen möglichen anderen Dingen zum Signieren ging es in eine Autogrammrunde. Wir konnten mit jedem einzelnen Profi ein paar Worte wechseln, Fotos und Selfies machen, unsere mitgebrachten Dinge signieren lassen und jeder überreichte uns seine handsignierte Autogrammkarte. Noch lange werden sich die Jungs an dieses Erlebnis erinnern.

Am 25.1.2019 hatten wir eine besondere „Trainingseinheit“, wir erhielten die Gelegenheit innerhalb eines Medienworkshops einen kleinen Film zu produzieren.
In der Woche zuvor hatten wir uns das Thema und den Ablauf unseres Films ausgedacht: eine Pressekonferenz im Rahmen einer Sportsendung mit Spielern und Trainern. Der 1. FC Köln hatte laut Drehbuch im Pokal gegen Fortuna Düsseldorf im Elfmeterschießen gewonnen. Mit dieser Idee im Gepäck fuhren wir in den Mediapark zur Stiftung Kultur. In den Räumen der Medienkunst erwartete uns Niels, der uns erklärte, wie ein Film entsteht. In kleinen Gruppen mit je einer Kamera filmten wir einzelne Szenen unserer Geschichte: das Moderatoren-Team mit An- und Abmoderation, die Pressekonferenz mit mehreren Reportern, zwei Trainern und einem Spieler, ein Interview mit einem Reporter und einem Spieler. Manche von uns entpuppten sich als begabte Schauspieler, als eindringlich fragende Reporter oder als talentierte Kameramänner. Nachdem jede Gruppe eine Szene zu ihrer Zufriedenheit „im Kasten“ hatte, kamen wir wieder zusammen. In einem Raum standen ganz viele Computer und wir lernten die Szenen am Computer zu schneiden und aneinanderzureihen, Hintergründe und ein Intro mit Musik einzufügen, und am Ende hatten wir tatsächlich einen kleinen Film. Sehr stolz bekam jeder von uns eine DVD unseres Werkes.

Jetzt freuen wir uns auf das zweite Halbjahr mit dem kicken & lesen-Team. Mit hoffentlich vielen neuen Eindrücken, Spaß beim Kicken und beim Lesen, mit neuen Highlights und dem großen Fußballturnier am Ende des Schuljahres!

Angelika Neuhaus


 

Vorlesewettbewerb 2018

Auch in diesem Jahr haben wir in den 6. Klassen wieder den Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels durchgeführt. In den letzten Wochen wurde in allen 6. Klassen jeweils ein/e KlassensiegerIn ermittelt. Am Nikolaustag erfolgte dann in der Bibliothek der SchulsiegerInnen-Entscheid.

Die KlassensiegerInnen (Hannah Schulze 6.1, Lea Neugebauer 6.2, Marie-Claire Schreiber 6.3, Jakob Walk 6.4, Feli Gerdes 6.5, Nils Dargel und Michel Geldermann 6.6) trafen sich aufgeregt mit ihren ausgewählten Texten in der weihnachtlichen geschmückten Bibliothek. Dazu kamen die diesjährige Organisatorin, Fr. Thiel, und die Jury, bestehend aus dem Deutschlehrer Hr. Leppin, der Bibliothekarin Fr. Neuhaus und je einem Schüler und einer Schülerin aus dem Leistungskurs Deutsch der Q2.

Bewertet werden sollten Vorlesetechnik, Betonung und die Auswahl der Textstelle. Nacheinander stellten die TeilnehmerInnen sich vor und erläuterten aus welchem Buch ihre Textstelle entnommen wurde. Und dann lasen sie - und die Jury war hin und weg über die Qualität der Vorträge! Ausnahmslos alle Teilnehmer lasen so vor, dass man gerne zuhörte und vor den Augen der Zuhörer die unterschiedlichsten Geschichten entstanden. Zwischendurch schlichen die ein oder anderen TutorenInnen sich immer mal wieder in die Bibliothek und lauschten ihren SchülerInnen.

In der zweiten Runde mussten die Schülerinnen und Schüler einen ihnen unbekannten Text vorlesen. Eine wirklich schwierige Aufgabe, selbst für geübte Leser. Hier überzeugten zwei Schüler und eine Schülerin besonders. Sie lasen den Text so lebendig, als würden sie ihn bereits kennen! Es fiel der Jury schwer eine Entscheidung zu treffen. Alle Bewertungspunkte mussten zu Rate gezogen werden.
Während der Beratung der Jury stärkten sich die TeilnehmerInnen mit Weihnachtsplätzchen und Schokolade.

Zum Schluss stand die Siegerin fest: Feli Gerdes aus der 6.5 wird die Europaschule in der nächsten Runde vertreten! Wir gratulieren Feli und wünschen ihr viel Erfolg im nächsten Wettbewerb. Im Anschluß überreichte Schulleiter Hr. Blickberndt der Siegerin ihre verdiente Urkunde.

Es war wieder ein sehr schöner Mittag für alle Beteiligten. Ein großes Danke gilt allen Organisatoren und der Jury für ihr Engagement. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern weiterhin viel Spaß beim Lesen!

Angelika Neuhaus
Bibliothekarin

 

Schülerbericht

Zuschauerin Zehra berichtet: „Die Kandidaten waren alle sehr gut. Am besten hat mir der zweite Teil gefallen, wo alle ein fremdes Buch ("Alleine unter Dieben") in die Hand bekommen haben und vorlesen mussten. Ich fand die Jury sehr nett und die Entscheidung war gerechtfertigt. Ich hoffe, dass Feli den nächsten Schritt des Wettbewerbes auch gewinnt.“

Siegerin Feli berichtet:
„Vor dem Lesewettbewerb war ich sehr aufgeregt, doch die Jury hat schnell mein Vertrauen gewonnen, so dass ich einigermaßen entspannt vorlesen konnte. Dazu kommt, dass alle sehr nett waren und wir uns gegenseitig unterstützt haben. Meine Freundin Zehra hat mir immer Mut zugesprochen und hat mich motiviert. Nach der ersten Runde gab es etwas Süßes und die Jury konnte sich besprechen, und als die zweite Runde begann, war alles ganz locker. Als die Entscheidung fiel, konnte ich es zuerst gar nicht glauben! Ich hoffe, dass ich auch den nächsten Wettbewerb gewinne."

 


 

Internationale Kölner Jugendbuchwochen 2018

Vom 10. bis 22. Juni 2018 fanden in Köln die Internationalen Jugendbuchwochen der Stiftung Kultur statt. Diese jährliche Veranstaltung stellt die Kinder- und Jugendliteratur eines bestimmten Landes in den Mittelpunkt. In diesem Jahr drehte sich alles um Portugal. Die Stiftung Kultur hatte verschiedene portugiesische KinderbuchautorInnen und IllustratorInnen eingeladen, damit sie in Kölner Schulen und Bibliotheken aus ihren Büchern vorlesen.

Wir hatten das große Glück gleich zwei namhafte Autorinnen hier in unserer Bibliothek willkommen zu heißen: Am 18.06. besuchte uns Frau Alice Viera (im Bild oben rechts). Sie ist eine der berühmtesten Autorinnen in Portugal, jedes Kind kennt ihre Bücher. Sie kam zusammen mit einer Dolmetscherin und las den Portugiesisch-SuS der 5. und 6. Klasse aus dem Buch „Die Augen von Ana Marta“ vor. Die Dolmetscherin las diesen Auszug dann auch noch einmal in Deutsch vor. Die SuS hatten vorher schon ein paar Fragen an die Autorin vorbereitet, die Frau Vieira gerne beantwortete. Dabei ergaben sich immer wieder neue Fragen, und so erfuhren die SuS über die Arbeitsweise der Autorin und über Ihr Leben in Portugal, ihren Beruf als Journalistin und Autorin und viele Dinge mehr. Zwei Schulstunden waren im Nu vorbei.

Zwei Tage später, am 20.06., war die Jugendbuchautorin Carla Maia de Almeida (unten rechts) zu Gast. Sie schreibt für Jugendliche und las vor SuS der 7. und 8. Klasse aus ihrem Roman „Bruder Wolf“. Das Buch erzählt aus der Sicht der 15jährigen Bolata das Auseinanderbrechen einer Familie. Ein Thema, das auch unsere SuS sehr berührte. So entstand zwischen Frau Almeida und den SuS mit Hilfe der Dolmetscherin eine sehr persönliche Unterhaltung um den Wert der Familie, der Freunde und das Thema Trennung. Dieser Vormittag hat alle Beteiligten sehr bewegt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Schröter von der Stiftung Kultur, die diese Lesungen ermöglicht hat und freuen uns schon auf das nächste Jahr mit einem neuen Länderschwerpunkt.

Angelika Neuhaus


 

Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels für die 6. Klassen

Am 07.12.2017 fand in der Bibliothek der traditionelle Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels für die 6. Klassen statt.

Schon Wochen vorher wurde in den Klassen mit den Fachlehrerinnen und -lehrern das Vorlesen von allen Schülerinnen und Schülern geübt. Jeder sollte aus einem Buch seiner Wahl einen kleinen Text einüben und dann vorlesen. In einem internen Wettbewerb ermittelte jede Klasse mit einem festgelegten Bewertungsbogen die zwei besten Vorleser, jeweils ein Mädchen und einen Jungen, für den Schulwettbewerb.

Pünktlich um 8 Uhr hatten sich die KonkurrentInnen, die Jury (zwei FachlehrerInnen und vier OberstufenschülerInnen) sowie das Orga-Team (Fr. Drewer-Gutland, Fr. Heiler und Fr. Neuhaus) in der weihnachtlich dekorierten Bibliothek eingefunden. In einem gemütlichen Rahmen stellten sich alle der Reihe nach vor.

Und dann ging die 1. Runde los: Jedes Kind durfte seinen vorbereiteten, dreiminütigen Text vorlesen. Da staunte die Jury nicht schlecht! Die ausgesuchten Texte waren allesamt sehr unterhaltsam und wurden mit viel Können vorgetragen. In der 2. Runde musste je zwei Minuten ein unbekannter Text vorgelesen werden. Auch hier lasen die Bewerberinnen und Bewerber sehr souverän ihren Abschnitt. Anschließend zog sich die Jury zurück, um die Punkte auszuwerten.

Das Vorlesen machte allen so viel Spaß, dass sie das Buch während der Beratung der Jury einfach reihum weiter vorlasen. Natürlich wurden dabei auch Kekse genascht und viel gelacht.

Und dann stand die Schulsiegerin fest: Sofie von Alvensleben aus der Klasse 6.1! Sofie darf unsere Schule nun im nächsten Jahr beim Wettbewerb aller Kölner Schulen vertreten. Wir gratulieren ihr ganz herzlich und drücken alle ganz fest die Daumen für den weiteren Wettbewerb.

Angelika Neuhaus


 

Hoher Besuch aus den Niederlanden

Die Vorlesung von Janny van der Molen am 8. Juni für den Niederländischkurs des achten Jahrgangs war ein voller Erfolg. Die Schülerinnen und Schüler fanden die Vorstellung des neuen Buches  informationsreich und interessant. 

Es ging viel um Philosophie und große Denker unserer Zeit.

Sehr viel Spaß hatten die Schüler bei der Vorstellung ihres neuesten Buches: 

„ Herrn Swart brummt der Schädel“- oder wie das Denken im Kopf die Richtung wechseln kann.

Frau van der Molen erzählte aus ihrem Leben und davon, wie ihr eigener Lehrer Herr Swart, sie zum Denken anregte. In ihrem Buch „grote gedachten“ geht es genau um dies- nämlich um Einblicke aus dem Leben und Anekdoten aus ihrer eigenen Jugendzeit.

Im Anschluß hatten die Schüler viele Fragen zu lebensphilosophischen Themen, Frau van der  Molens Person und  zu ihren Schreibimpulsen.

Dem Niederländischkurs hat das aktuelle Buch insgesamt sehr gut gefallen und er würde sich freuen, neue Autoren in der schuleigenen Bibliothek begrüßen zu dürfen.

Marlon und Mark-Peter (Jahrgang 8)


 

70 Jahre Frieden - Kölner Literaturtage 2015

 

„Engagierte Literatur für ein junges Publikum“. Im Rahmen der Kölner Literaturtage besuchten Autoren Kölner Schulen um Themen wie Mobbing, Krieg, Flucht oder die Rechte von Benachteiligten zu beleuchten. Am 04.11. 2015 war zu Gast in der Klasse 8.2 der Autor Karl C. Fischer.

Der Autor Karl C. Fischer las aus seinem Roman „erwachsene Kinder“ (1996). Darin erzählt er aus seinem Leben als Kriegskind. Seine Erinnerungen reichen zurück bis in sein 4. Lebensjahr, dem Sirenenalarm vor dem Fliegerangriff, dem ersten Mal im Luftschutzkeller. der Sprachlosigkeit der Eltern, obwohl sie selber als Quäker dem kriegerischen Hitler-Regime ablehnend gegenüber standen, seiner Hilflosigkeit als Kind, über das die Erwachsenen glaubten bestimmen zu können, weil eben Krieg war. 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8.2 konnten den Erzählungen und Gedanken des Autors folgen und verstehen, nicht auch zuletzt durch eine intensive Bearbeitung der NS- Zeit in den Fächern Deutsch und GL. Somit erreichte der Autor die Kinder, die zum Teil betroffen, zum Teil interessiert dem Autor weiterführende Fragen stellen und verstanden die Forderung Fischers, zu einem gewaltfreien Kampf für Frieden und gegen Militarismus.

Ein herzlichen Dank nochmals an Herrn Fischer für die Lesung und der Schenkung mehrerer Exemplare seiner Werke an die Schulbibliothek.


 

„Welt unter Wasser“ – Autorinnenlesung mit Ida-Marie Rendtorff


Anlässlich der 20. internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen in Köln trafen sich die Schülerinnen und Schüler des siebten Jahrgangs zu einer Lesung in der Bibliothek. Bereits zum fünften Mal durften sie mit Begeisterung Autorinnen und Autoren begrüßen, um mehr über die vorgestellten Romane und die Hintergrundinformationen zu erfahren. 

Diesmal stellte die dänische Autorin Ida-Marie Rendtorff ihre Trilogie KLODEN UNDER VAND (Welt unter Wasser) vor. Spannende Auszüge und die Fragen der Jugendlichen wurden von einer Dolmetscherin übersetzt und mit Freude beantwortet. Rendtorff erläuterte u.a. wie lange sie an ihren Büchern geschrieben hat und was ihr als Inspiration diente. Besonderes Interesse bekundeten die Schülerinnen und Schüler an der Unterwasserwelt. Lara, die in dieser Unterwasserwelt lebt und für den gemeinen „Krötenfisch“ arbeitet, findet eines Tages etwas, was ihr den Weg in die Freiheit bescheren könnte… 

Doch zu viel wollen wir von ihrem Abenteuer nicht verraten. 

Die Schülerinnen und Schüler staunten über „ein tolles Buch“. Sie freuten sich darauf, mehr über die Unterwasserwelt und ihre Protagonistin Lara zu erfahren, sobald das Buch Ende des Jahres auf Deutsch erscheinen und in der Schulbibliothek zur Ausleihe zur Verfügung stehen wird. Eine abschließende Autogrammstunde und ein kurzes Fotoshooting mit der Autorin rundeten das Programm ab.  

Die Lehrerinnen und Lehrer freuten sich wie die Kinder über die Lesung und hoffen auch im nächsten Jahr wieder eine Autorin oder einen Autor in der Schulbibliothek begrüßen zu dürfen. 

Anna Kreuzer & Romina Röhrig


Vorlesewettbewerb der 6. Klassen

Frau Kelm mit Teilnehmern
Das aufmerksame Publikum
Die glückliche Gewinnerin

Am 9. Dezember ging es im Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels für die Klassensieger des 6. Jahrgangs in die nächste Runde. Gabriel Hauser (Klasse 6.1), Merit Werschy (6.2), Joshua Andel Amaral (6.3), Nora Hesse (6.4), Bianca Basilio (6.5) und Layla Terkouzi (6.6) durften gegeneinander antreten.

Sie alle mussten die Jury mit ihrer Lesetechnik und Intonation überzeugen, indem sie aus zwei Büchern vorlasen. Dabei ging es jeweils um einen selbst gewählten und einen unbekannten Text zum Thema Weihnachten. Die Jury bestand aus Mitgliedern des Bibliotheksausschusses: Frau Kelm, Herrn Ewers, die Schülerin Edna Haardt (Klasse 8.5) und die Lehrerinnen Frau Schneider und Frau Thiel.

Alle Schülerinnen und Schüler sicherten sich durch ihre Leistungen interessante Buchpreise wie z.B. den Roman „Hüter der Erinnerung“, die der Förderverein zu diesem Anlass gespendet hatte.

Der Sieg ging letztlich an Layla Terkouzi. Sie gewann damit den Schulsiegerpreis, den Roman „Die Chroniken von Narnia“, und wird unsere Schule auf der Landesebene NRW vertreten. Wir wünschen ihr weiterhin viel Spaß am Lesen und natürlich viel Erfolg beim Landesfinale!

F. Thiel


 

Dr. Hannelore Furch zu Gast in der Bibliothek der ESK

 

Rückblick auf eine Autorenlesung für Deutschkurse der Oberstufe am 12.06.2014 — Kölner Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin besucht die Europaschule.

Am 12.06. besuchte die Literaturwissenschaftlerin Dr. Hannelore Furch die Europaschule Köln. Da sie auch als Schriftstellerin tätig ist, las sie in der Schülerbibliothek für Deutschkurse der EF und Q1 aus ihrem im März erschienenen Roman „Die Pommernfalle“.

Es geht in dem Werk um zwei Freundinnen, die am Wendepunkt ihres Lebens einen gemeinsamen Neubeginn in Polen wagen.
Dies war jedoch nicht der einzige Stoff, der den Schülern geboten wurde. Hannelore Furch las des Weiteren aus ihrer autobiographisch geprägten Kölnerzählung „Ich und Köln“, die Ende 2014/Anfang 2015 innerhalb einer von „Literaturpodium“  herausgegebenen Anthologie zum Thema Reisen erscheinen wird.
Auch hier gab die Autorin - wie zu ihrem Polenroman - erzähltechnische Hinweise und zeigte die Textstellen auf, in denen sich die vermeintlich ‚reale‘ Welt in eine ‚Phantasiewelt‘ verwandelt.

Als dritten Programmpunkt bot Hannelore Furch den Schülern einen schweren zeitgeschichtliche Thematik an. Es ging um einen Ausschnitt aus ihrem noch unveröffentlichten Roman „Stalingrad 3000 km“, in dem ein Spätheimkehrer in der jungen Bundesrepublik das bedrückende Erlebnis der russischen Kriegsgefangenschaft verarbeitet.
Überrascht zeigte sich die Autorin darüber, dass das Interesse der Schüler gerade bei dem Nachkriegsthema besonders groß war und eifrig Fragen gestellt wurden, z. B. nach den Recherchen zum Roman.
Die Referendarin Nathalie Kónya-Jobs, die die Veranstaltung organisiert hatte, bedankte sich bei Hannelore Furch für die Lesung und für die erzähltechnischen Informationen, mit denen sie ihre Ausführungen begleitet hat. Es sei für die Schüler sicher interessant gewesen, eine Autorin zu hören, in deren Arbeiten sich Theorie und Praxis verbinden. 


 


 

Coolman und wir

Coolman begleitet den 11jährigen Kai seitdem er vier ist. Das Problem ist, dass nur Kai den vermeintlichen Superhelden in Cape und schwarzer Augenmaske sehen kann. Für alle anderen ist Coolman unsichtbar. Kai stolpert dank Coolmans Ratschlägen von einer „katastrophalen Katastrophe” in die nächste – so findet sich Kai zum Beispiel eines Tages in einem stinkenden Müllcontainer, rast darin die Straße herunter und überholt dabei seine neue Lehrerin in ihrem Auto...

Erschaffen hat diese zwei Figuren der Kölner Jugendbuchautor Rüdiger Bertram, zu Papier gebracht der Illustrator Heribert Schulmeyer. Denn bei der Jugendbuchreihe „Coolman und ich“ handelt es sich um einen Comicroman. Kai hat die gleichen Probleme wie andere 11jährige Jungen und Mädchen auch: Peinliche Eltern, Probleme in der Schule, erster Liebeskummer – nur muss er sich auch noch mit seinem unsichtbaren Begleiter herumschlagen.

Dank der Organisation der Buchhandlung Bücher Weyer kamen die Klassen 5.5 und 5.6 am 30. April in den Genuss einer Lesung mit dem Autor selbst und lernten Kai und seine Welt kennen. Rüdiger Bertram, der nicht weit von der Schule in der Südstadt wohnt, las ausgewählte Stellen aus dem ersten Buch der siebenbändigen Coolman-Reihe und berichtete auch aus dem Leben eines Autors. Heribert Schulmeyer konnte leider nicht anwesend sein, dafür hatte Bertram jedoch einige Flip-Chart-Bögen mit Originalzeichnungen im Gepäck. So gelang es dem Autor während der Lesung auch den Comic-Stil der Jugendbuchreihe zu erhalten.

Nach der Lesung beantwortete der Autor geduldig alle Fragen der Fünfklässler wie z.B.: "Wie sind Sie auf die Figur Coolman gekommen?" "Wie lange schreiben Sie an einem Buch?" "Gibt es Coolman wirklich oder bildet Kai ihn sich nur ein?" Als Zugabe gab es dann keine weitere Episode aus Kais Leben, sondern das Ergebnis eines ganz besonderen Experiments: Die Coolman-Bücher sind inzwischen in viele verschiedene Sprachen übersetzt worden und Rüdiger Bertram fragte sich, was wohl herauskommt, wenn man die erste Seite der spanischen Ausgabe in einen der beliebten Online-Übersetzer eingibt. Die Antwort: Jede Menge spaßiger Quatsch! Dieses Experiment nutze der Autor um an die Schüler zu appellieren, eine Sprache lieber selbst zu lernen, als sich auf den Computer zu verlassen.

Wer jetzt Lust bekommen hat, die Abenteuer von Kai und Coolman selbst zu lesen, der kann sich alle Bände der „Coolman und ich“ Reihe in unserer Schulbibliothek ausleihen.

Marijke Dürr


 

Kölner Autoren lesen....an der Europaschule Köln


Gerlis Zillgens: Lady Berlin.
Victoria wird gerade 15 und beginnt ihr Praktikum. Sie hat ein Hotelzimmer ganz für sich, denn das Hotel am Alexanderplatz in Berlin gehört ihren Eltern. Jean-Jacques ist ihr ein wichtiger Gesprächspartner, eine halbe Schaufensterpuppe, der ausgerechnet als Linkshänder noch die linke Hand fehlt. Über ihren Liebeskummer will sie auch mit Jean-Jacques nicht reden, denn sie hat angeblich sogar Fabians Namen schon vergessen, aber das sagt sie dann doch ein bisschen zu oft …
Der Witz des Romans und der temperamentvolle Vortrag überraschten die Zuhörer der Klassen 6.2 und 6.3 , die viel zu lachen hatten.


Die Autorin
Gerlis Zillgens lebt und arbeitet als freie Autorin in Köln und ist zum ersten Mal an der Europaschule, obwohl sie nur einen Katzensprung entfernt um die Ecke wohnt. Sie ist als gelernte Schauspielerin sehr vielseitig, tritt auch als Kabarettistin auf, aber das Schreiben ist ihr eigentlicher Beruf.

Schreiben als Beruf
Die neugierigen Schülerinnen und Schüler erfuhren, dass Bücher Auftragsarbeiten sein können, etwa so wie Klassenaufsätze, die als Hausaufgaben aufgegeben werden, nur dass bei Romanen von der Idee bis zum fertigen Manuskript ein halbes Jahr vergehen kann. Und richtig gute Ideen kommen plötzlich unter der Dusche oder beim Joggen, und dann muss sie sich beeilen, um sie schnell aufzuschreiben. Für ihre Bücher muss sie sich schlaumachen, zum Beispiel bei einer richtigen Krankenschwester, wenn ihr Roman in einem Krankenhaus spielt.
Wer von seinen Büchern lebt, muss viel schreiben: Wenn sie mit einem Buch beginnt, ist da zuerst eine Idee und der Verlag gibt ihr einen Vorschuss. Später bekommt sie einen Anteil von mindestens 10 Prozent pro verkauftem Buch, das ist bei einem Ladenpreis von 10 Euro je 1 Euro Gewinn für sie als Autorin.
Gerlis Zillgens hat früh angefangen mit dem Schreiben, etwa in der 6. Klasse, und freut sich darüber, dass viele unserer SchülerInnen gerne schreiben, z.B. Tagebuch. Sie macht auch Schreibworkshops an Schulen, wo sie mit den Schülern Ideen entwickelt, an denen dann im Deutschunterricht weiter gearbeitet wird.
Nicht alle Bücher erscheinen unter ihrem richtigen Namen, sondern manchmal unter einem Pseudonym, das je nach Verlag anders ist. Und weil sie in ihrer Schulzeit immer am Ende jeder Liste aufgerufen wurde, hat sie sich ein Pseudonym ausgesucht, das mit dem Anfangsbuchstaben A beginnt: Lisa Anders. Manche Bücher hat sie zusammen mit einer Freundin geschrieben, z.B. die Reihe „Supergirls – Mission Love/ Manga/ Luna“(2010).
Weitere Infos unter Opens external link in new windowwww.zillgens.de und bei Wikipedia: Gerlis Zillgens!
Herzlichen Dank an unsere Schulbibliothekarin Beate Kelm, die diese Lesung möglich gemacht hat!
Gabi Teuber




 

Englisch-Deutsche Autorenlesung mit David Fermer


Kurz vor den Herbstferien kam die Schülerschaft des achten Jahrgangs in den Genuss, den englischen Schriftsteller und Filmemacher David Fermer kennen zu lernen.

Zunächst erzählte der Schriftsteller von seinen Erfahrungen als Schüler einer englischen Schule nur für Jungs. Seine witzigen Ausführungen zum englischen Schulsystem weckte die Neugier der Kinder und sie stellten dem Engländer, der heute in Köln lebt, viele Fragen, die dieser gerne und humorvoll beantwortete.

Anschließend stellte er eines seiner Bücher, "surf forever" vor,  welches von einer Gruppe Jugendlicher handelt, deren Leidenschaft das Surfen ist. Interessanterweise ist das Buch, ebenso wie einige andere seiner Bücher, durchgängig auf Englisch und Deutsch verfasst. Der Autor hatte mehrere unterhaltsame Stellen ausgesucht, um diese dem Publikum zu präsentieren. Er las jedoch nie alleine, sondern holte sich immer wieder einzelne Schülerinnen und Schüler auf die Bühne, um gemeinsam zu lesen! Eine besondere Erfahrung für die Vorlesenden. Zwischendurch zeigte er kurze, von ihm produzierte Filmszenen, die das Gelesene visuell untermalten.

Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Freude bei der Lesung und genossen die andere Art des Englischlernens!!

Wer mehr über den sympathischen Autor erfahren möchte: Opens external link in new windowwww.davidfermer.de